Zum Hauptinhalt springen
e-mobil BW GmbH

e-mobil BW connects:
Achillesferse globale Lieferketten?!

27. Januar 2021 – Online-Veranstaltung

ReLike-Studienvorstellung

Im zurückliegenden Jahr haben sich der Ausbruch der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen gravierend auf die globalen Wertschöpfungs- und Produktionsnetzwerke ausgewirkt. Sowohl Nachfrage als auch Angebot sind beispiellos eingebrochen. Betroffen sind auch die baden-württembergische Automobilindustrie und der Maschinenbau. Denn ihre Lieferketten sind global und von internationaler Arbeitsteilung abhängig.

Es zeigt sich, dass widerstandsfähige, resiliente Lieferketten (ReLike) und ein schneller und flexibler Wiederanlauf der Produktion einen Wettbewerbsvorteil darstellen können. Eine Analyse der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmen und konkrete Handlungsoptionen für die baden-württembergische Leitindustrie soll die Studie "ReLike – Smarte Lieferketten und robuste Strategien für die Transformation" liefern.

Ideen- und Auftraggeber für die ReLike-Studie ist die Landesagentur für neue Mobilitätslösungen und Automotive Baden-Württemberg, e-mobil BW. Die beiden Autoren, Benjamin Frieske vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. und Sylvia Stieler vom IMU Institut GmbH, stellten am 27. Januar 2021 den ersten Zwischenbericht digital vor und luden die Teilnehmenden ein, die Forschungsergebnisse gemeinsam zu diskutieren.

Der ersten Zwischenbericht der ReLike-Studie steht kostenfrei zur Verfügung. Online unter: https://www.e-mobilbw.de/service/publikationen

Herzliche Grüße

Ihr Team der e-mobil BW

 

 

In regelmäßigen Abständen befasst sich die Veranstaltungsreihe "e-mobil BW connects" im Austausch mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit aktuellen Themen des komplexen Wandels der Mobilität.